Erklärung über die Verarbeitung
personenbezogener
Daten

Laut VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) und Einweisung von Datensubjekten (nachstehend „DSGVO“ genannt)

I. Verwalter personenbezogener Daten

Die Gesellschaft RTsoft s.r.o., mit Sitz: Pod Všemi svatými 40, 301 00 Plzeň, IČ: 29092540, DIČ: CZ 29092540, (nachstehend „Verwalter“ genannt) informiert Sie hiermit im Einklang mit Artikel 12 GDPR über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten und über Ihre Rechte.

II. Umfang der Verarbeitung personenbezogener Daten

Personenbezogene Daten werden in dem Umfang verarbeitet, in dem sie dem Verwalter vom zuständigen Datensubjekt zur Verfügung gestellt wurden, und zwar im Zusammenhang mit Abschluss eines Vertragsverhältnisses bzw. eines anderen Rechtsverhältnisses mit dem Verwalter. Es handelt sich um die Daten, die vom Verwalter auf eine andere Weise gesammelt wurden und die im Einklang mit geltenden Rechtsvorschriften bzw. zur Erfüllung gesetzlicher Pflichten des Verwalters verarbeitet werden.

III. Quellen personenbezogener Daten

  • Direkt von Datensubjekten (Absendung einer Bestellung durch die Webapplikation Maßanfertigung – Konfigurator der Schießmäntel bzw. Kontaktformular auf der Webseite etc.).

IV. Kategorien personenbezogener Daten, die zum Verarbeitungsgegenstand werden

  • Adressen- und Identifizierungsdaten, die zu einer eindeutigen und unverwechselbaren Identifizierung von Datensubjekten dienen (zum Beispiel Vor- und Nachname, Adresse des Wohnsitzes) und die Daten, die einen Kontakt mit dem Datensubjekt ermöglichen (Kontaktdaten – zum Beispiel Kontaktadresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und andere ähnliche Informationen)
  • Beschreibende Daten (zum Beispiel Bankverbindung)
  • Andere für die Vertragserfüllung erforderliche Daten
  • Daten, die über die jeweiligen Gesetze hinaus zur Verfügung gestellt wurden und die im Rahmen einer erteilten Zustimmung seitens der Datensubjekte verarbeitet werden (Verwendung personenbezogener Daten zwecks Personalverfahren etc.)

V. Kategorien von Datensubjekten

  • Kunde des Verwalters (nur bei den Datensubjekten, die eine Bestellung durch die Maßanfertigung – Konfiguration der Schießmäntel durchgeführt haben)
  • Arbeitnehmer des Verwalters
  • Frachtführer
  • Eine andere Person, die sich im Vertragsverhältnis zum Verwalter befindet
  • Arbeitssuchender

VI. Kategorien von Empfängern personenbezogener Daten

  • Großhändler
  • Geldinstitute
  • Verarbeiter
  • Staatliche und andere Behörden im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen Pflichten gemäß den jeweiligen Rechtsvorschriften

VII. Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten

  • In der Zustimmung der Datensubjekte enthaltene Zwecke
  • Verhandlungen über das Vertragsverhältnis
  • Vertragserfüllung
  • Rechtsschutz des Verwalters, des Empfängers oder anderer betroffener Personen (zum Beispiel Forderungseintreibung des Verwalters)
  • Archivwesen laut Gesetz
  • Ausschreibungen für freie Arbeitsstellen
  • Erfüllung gesetzlicher Pflichten seitens des Verwalters
  • Schutz lebenswichtiger Interesse der Datensubjekte
Bei einer Bestellung im e-shop werden personenbezogene Daten benötigt, die für eine erfolgreiche Erledigung der Bestellung notwendig sind (Vor- und Nachname, Adresse, Telefon, E-Mail). Der Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten ist die Erledigung der Bestellung von einem Datensubjekt und die Ausübung der Rechte und Pflichten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Datensubjekt (dem Kunden) und dem Verwalter. Der Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten ist weiter Sendung von Geschäftsnachrichten und andere Marketingaktivitäten. Der gesetzliche Grund für die Verarbeitung personenbezogener Daten ist die Vertragserfüllung laut Artikel 6 Absatz 1 lit. b) DSGVO, Erfüllung rechtlicher Pflicht des Verwalters laut Artikel 6 Absatz 1 lit. c) DSGVO und ein berechtigtes Interesse des Verwalters laut Artikel 6 Absatz 1 lit. f) DSGVO. Unter dem berechtigten Interesse des Verwalters versteht sich Verarbeitung personenbezogener Daten zu den Direktmarketing-Zwecken.

VIII. Methode der Verarbeitung und des Schutzes personenbezogener Daten

Die Verarbeitung personenbezogener Daten wird vom Verwalter durchgeführt. Die Verarbeitung erfolgt in den Betriebsstätten und im Sitz des Verwalters durch einzelne beauftragte Mitarbeiter des Verwalters bzw. durch den Verarbeiter. Zur Verarbeitung kommt es durch EDV bzw. auch manuell bei personenbezogenen Daten in Papierform unter Einhaltung sämtlicher Sicherheitsgrundsätze für die Verwaltung und Verarbeitung personenbezogener Daten. Zu diesem Zweck wurden vom Verwalter geeignete technische und organisatorische Maßnahmen (laut Artikel 25 DSGVO) zum Schutz personenbezogener Daten eingeleitet, insbesondere solche Maßnahmen, damit es zu einem unbefugten oder zufälligen Zutritt zu personenbezogenen Daten, deren Änderung, Vernichtung bzw. Verlust, zu unbefugten Übertragungen, zur unberechtigten Datenverarbeitung sowie zu einem anderen Missbrauch personenbezogener Daten nicht kommen kann. Sämtliche Subjekte, denen personenbezogene Daten zugänglich gemacht werden können, achten das Recht der Datensubjekte auf Schutz der Privatsphäre und sie sind verpflichtet, nach den geltenden Rechtsvorschriften für Schutz personenbezogener Daten vorzugehen. Seitens des Anbieters kommt es zu keinen automatisierten Entscheidungen im Einzelfall (einschließlich Profiling) im Sinne des Artikels 22 DSGVO.

IX. Verarbeitungszeit personenbezogener Daten

Im Einklang mit den genannten Fristen in den jeweiligen Verträgen, in der Akten- und Aktenvernichtungsordnung des Verwalters bzw. in den jeweiligen Rechtsvorschriften geht es um eine unbedingt notwendige Zeit zur Gewährleistung der Rechte und Pflichten sowohl aus einem Schuldverhältnis als auch aus den jeweiligen Rechtsvorschriften.

X. Belehrung

Der Verwalter verarbeitet die Daten mit Zustimmung der Datensubjekte ausgenommen der gesetzlich festgelegten Fälle, in denen die Verarbeitung personenbezogener Daten die Zustimmung der Datensubjekte nicht benötigt wird. Im Einklang mit Artikel 6 Absatz 1 DSGVO kann der Verwalter ohne Zustimmung der Datensubjekte folgende Daten verarbeiten:
  1. Das Datensubjekt hat seine Zustimmung der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten für einen Zweck oder mehrere konkrete Zwecke erteilt;
  2. Die Verarbeitung ist für die Vertragserfüllung notwendig, dessen Vertragspartei ein Datensubjekt ist oder für die Durchführung der Maßnahmen, die vor dem Vertragsabschluss auf Antrag dieses Datensubjektes eingeleitet wurden;
  3. Die Verarbeitung ist für die Erfüllung einer rechtlichen Pflicht notwendig, die sich auf den Verwalter bezieht;
  4. Die Verarbeitung ist für den Schutz lebenswichtiger Interessen des Datensubjektes oder einer anderen natürlichen Person notwendig;
  5. Die Verarbeitung ist für die Erfüllung einer Aufgabe im öffentlichen Interesse oder bei der Ausübung öffentlicher Macht notwendig, mit der der Verarbeiter beauftragt wurde;
  6. Die Verarbeitung ist für die Zwecke berechtigter Interesse des jeweiligen Verwalters bzw. eines Dritten notwendig, außer den Fällen, wenn vor diesen Interessen die Interessen oder Grundrechte und Freiheiten des Datensubjektes Vorzug haben, die den Schutz personenbezogener Daten benötigen, insbesondere wenn das Datensubjekt ein Kind ist.

XI. Rechte der Datensubjekte

Im Einklang mit Artikel 12 DSGVO informiert der Verwalter auf Antrag der Datensubjekte das Datensubjekt über sein Recht auf den Zutritt zu personenbezogenen Daten und zu folgenden Informationen:
  1. Verarbeitungszweck,
  2. Kategorie der betroffenen personenbezogenen Daten,
  3. Empfänger oder Kategorie der Empfänger, denen personenbezogene Daten zugänglich gemacht wurden oder werden,
  4. Vorgesehene Zeitdauer, für die personenbezogene Daten aufbewahrt werden,
  5. Sämtliche zugänglichen Informationen über die Quelle personenbezogener Daten,
  6. Falls sie vom Datensubjekt nicht erhalten werden, die Tatsachen, ob es zur automatisierten Entscheidungen kommt einschließlich Profiling.
Das Datensubjekt hat weiter das Recht, vom Verwalter zu fordern:
  1. Zutritt zu seinen personenbezogenen Daten laut Artikel 15 DSGVO,
  2. Berichtigung personenbezogener Daten laut Artikel 16 DSGVO,
  3. Recht auf Löschung, Recht auf Vergessenwerden laut Artikel 17 DSGVO,
  4. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung laut 18 DSGVO,
  5. Recht auf Datenübertragbarkeit laut Artikel 20 DSGVO,
  6. Widerspruchsrecht laut Artikel 21 DSGVO,
  7. Recht darauf, zum Gegenstand keiner Entscheidung zu werden, die ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung einschließlich Profiling laut Artikel 22 DSGVO beruht.
Jedes Datensubjekt, das feststellt oder vermutet, dass der Verwalter oder Verarbeiter die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten durchführt, die in Widerspruch zum Schutz des privaten und persönlichen Lebens des Datensubjektes steht oder gesetzwidrig ist, insbesondere wenn personenbezogene Daten mit Rücksicht auf ihren Verarbeitungszweck unrichtig sind, kann:
  1. den Verwalter um eine Erklärung bitten.
  2. fordern, dass der Verwalter den auf diese Weise entstandenen Zustand beseitigt. Insbesondere kann es sich um Sperrung, Durchführung einer Korrektur, Ergänzung oder Löschung personenbezogener Daten handeln.
  3. Falls der Antrag des Datensubjektes laut Absatz 1 berechtigt gefunden wird, hat der Verwalter den mangelhaften Zustand unverzüglich zu beseitigen.
  4. Falls der Verwalter dem Antrag des Datensubjektes laut Absatz 1 nicht stattgibt, hat das Datensubjekt das Recht, sich direkt an eine Aufsichtsbehörde zu wenden, d.h. an die Behörde für Schutz personenbezogener Daten.
  5. Die Vorgehensweise laut Absatz 1 schließt nicht aus, dass sich das Datensubjekt mit seinem Anlass direkt an die Aufsichtsbehörde wendet.
  6. Der Verwalter hat das Recht, für die Erteilung einer Information ein angemessenes Entgelt zu fordern, das die erforderlichen Kosten auf die Erteilung einer Information nicht überhöht.

XII. Änderung in den Regeln über den Schutz personenbezogener Daten

Bei sämtlichen Änderungen in den Regeln über den Schutz personenbezogener Daten werden diese Änderungen auf unserer Webseite veröffentlicht. Deshalb ist empfehlenswert, unsere Webseite regelmäßig zu kontrollieren.

XIII. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

Für Fragen oder Ersuchen bezüglich dieser Regeln über den Schutz personenbezogener Daten setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir sind unter den nachstehenden Kontakten zu erreichen: RTsoft s.r.o. Pod Všemi stavými 40 301 00 Plzeň Telefon: +420 731 190 202 E-mail: office@rtsoft.cz Diese Kontaktdaten können Sie auch dann nutzen, dass sie an Darstellung, Berichtigung, Sperrung bzw. Löschung der Informationen interessiert sind, die über Sie durch unsere Website gesammelt wurden.